Standort-Verbund in Nordrhein-Westfalen – Industriepark in Brunsbüttel

Am Rhein und an der Elbe

Covestro produziert in Deutschland an vier Standorten: in Brunsbüttel in Schleswig-Holstein und in den Werken des Standortverbunds Nordrhein-Westfalen –Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen.
Standortverbund Nordrhein-Westfalen:

Der Standortverbund wurde am 1. Juli 2010 gegründet, um die drei Werke Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen noch effizienter zu führen, die maximal 70 Kilometer auseinander liegen.

Sie sind Teil von modernen Industrieparks, in denen noch zahlreiche andere Unternehmen vertreten sind. Betreiber ist das Unternehmen Currenta. Die drei Werke am Niederrhein heißen offiziell „Chempark“.

Die NRW-Organisation soll dazu beitragen, Bereiche wie Instandhaltung, Infrastruktur, Lagerhaltung und Services zu verbessern und so die Wettbewerbsposition des Unternehmens in Nordrhein-Westfalen dauerhaft zu stärken. Aktionsfelder sind Sicherheit und gesetzmäßiges Verhalten (Compliance), Synergien (etwa bei der Nutzung von Ressourcen und bei Optimierungsprogrammen), Repräsentation nach innen und außen sowie die lokale Umsetzung der globalen Unternehmensstrategie.

Standort und Covestro Industriepark Brunsbüttel:

In Brunsbüttel unterhält Covestro nicht nur einen eigenen Produktionsstandort, sondern ist zugleich Betreiber eines Industrieparks, auf dem noch weitere Partnerunternehmen und zahlreiche Dienstleister tätig sind. Am Schnittpunkt von Nord-Ostsee-Kanal und Elbe gelegen, zeichnet sich der Covestro Industriepark Brunsbüttel durch beste Verkehrsanbindungen, eine hervorragende Infrastruktur und vielseitige Serviceangebote aus.

Kleinere Standorte

Die Firma Epurex im norddeutschen Bomlitz, ein Tochterunternehmen von Covestro, stellt technische Hochleistungsfolien für unterschiedliche Branchen wie die Automobilbau, den Bausektor und die Medizintechnik her. Oldenburg ist Standort eines Systemhauses, in denen Kunden maßgeschneiderte Lösungen auf Basis von Polyurethanen erhalten.